04.08.2015

Die Oase am Fluss ist fest in Familienhand

Tochter Brigitte Eicher arbeitet nebenberuflich im Camping. Von der Terrasse des Restaurants hat sie einen guten Überblick über das Bad. Bilder: dvCampingwart Hans-Rudolf Eicher an der Réception.Elfriede Eicher lädt zum Raclette-Abend.

Tochter Brigitte Eicher arbeitet nebenberuflich im Camping. Von der Terrasse des Restaurants hat sie einen guten Überblick über das Bad. Bilder: dv

Campingwart Hans-Rudolf Eicher an der Réception.

Elfriede Eicher lädt zum Raclette-Abend.

Brenzikofen • Im Camping Wydeli in der Gemeinde Brenzikofen finden Einheimische Abkühlung und Touristen einen günstigen Unterschlupf. Die Freizeitanlage ist beliebt wegen ihrer fixen Stellplätze, dem öffentlichen Bad und der Beiz. In dieser kleinen Welt an der Rotache hat Familie Eicher das Sagen.

Daniel Vonlanthen

Zufriedene Gäste kommen wieder – unzufriedene zeigen sich nie mehr: Nach diesem Grundsatz führt Hans-Rudolf Eicher den Campingplatz Wydeli in Brenzikofen. Eicher ist damit gut gefahren, denn die meisten Gäste kommen immer wieder gerne an diesen Ort der Erholung. Mit 75 Plätzen machen die Dauermieter den grössten Anteil der Gäste aus. Für Passanten stehen 15 Plätze zur Verfügung.

Hans-Rudolf Eicher führt den Campingplatz Wydeli in zweiter Generation. Er ist der Sohn des Gründers Christian Eicher (1910–2001), der das Grundstück in den 50er-Jahren von der Gemeinde Brenzikofen pachtete und es Schritt für Schritt zu einer Freizeitanlage mit Bad, Spielplätzen und Beiz ausbaute. Das Bad am rechten Ufer der Rotache steht der Öffentlichkeit seit 1951 zur Verfügung. 1966 entstand der kleine Zeltplatz, der heute zwei Hektaren umfasst und vor allem durch Wohnwagen belegt ist. Das Wydeli ist eine der Anlagen, in der Wohnwagen auch überwintern dürfen.

Heute besteht das Campingareal aus einem Patchwork verschiedener Parzellen im Besitz diverser Eigentümer, mit denen Eichers Pachtverträge abgeschlossen haben. Der Teil unmittelbar in Flussnähe gehört dem Kanton.

Vielseitige Familien-AG

Die Familien-AG Eicher ist eine verschworene Gesellschaft mit Hans-Rudolf an der Spitze, Elfriede an seiner Seite und Tochter Brigitte als gleichberechtigte Teilhaberin. In der Regel ist die gelernte Kauffrau in ihrer Freizeit im Camping anzutreffen. Hauptberuflich arbeitet Brigitte Eicher im Haus der Kantone in Bern für die Erziehungsdirektorenkonferenz. Eichers sind allesamt vielseitige und arbeitsame Firmenmitglieder: Hans-Rudolf arbeitete früher als Käsehändler und kaufte vor acht Jahren ein kleines Heimet auf dem Hubel in Brenzikofen, wo er Mutterkuhhaltung betreibt. Als begabter Handwerker hält er die Anlagen in Schwung und führt Unterhalts- und Bauarbeiten selber aus. Ob Hygiene des Badewassers, Pflege der Grünanlagen und Bäume oder Entstopfung der WC-Anlagen: Eicher ist der Mann für alles. Vom Camping aus erreicht er seinen Bauernbetrieb in einer Viertelstunde Fussmarsch. Hier befindet sich auch der grosse Blumengarten von Elfriede, den sie nebst dem Camping hegt und pflegt.

Familien lieben die Anlage

Umsatz- und Gewinnzahlen gibt die Familien-AG keine bekannt. «Nur die Steuerverwaltung weiss Bescheid», sagt Hans-Rudolf Eicher. «Wir betreiben das hier als Hobby.» Wie es um die Firma steht, sei nicht die entscheidende Frage, sondern «dass unsere Gäste zufrieden sind». Für Kaufofferten hat Eicher kein Gehör – die Firma ist und bleibt im Familienbesitz. «Es haben auch schon russische Investoren bei uns angeklopft.»

Die Freizeitanlage ist offensichtlich eine ideale Kombination von Natur und Erholung, Individualität und Aktivität, Komfort und Einfachheit. Der Campingplatz liegt an der BLS-Regionallinie Konolfingen-Thun am Fusse der Falkenfluh in den vorgelagerten Hügelzügen des Buchholterbergs. Gebadet wird im Emmental, campiert im Mittelland und gespielt im Oberland. Bern und Thun sind innert Kürze gut erreichbar. Zudem liegt die Anlage abseits der Hauptachsen des motorisierten Individualverkehrs an der Mittelländer Hügelroute beziehungsweise Voralpenroute von Veloland Schweiz. Velofahrende machen hier gerne Halt für eine Erfrischung im Bad oder Zwischenverpflegung in der Beiz. Der Eintritt ins Bad ist mit zwei Franken äusserst günstig.

Bei Familien ist das Wydeli beliebt: Kinder können sich in der Anlage frei bewegen, ohne dass die Eltern sie ständig an der Hand nehmen müssen. Das Badewasser ist an der tiefsten Stelle 1,40 Meter. Die Rotache fliesst – wenn sie nicht Hochwasser führt – gleich neben dem Bad in ihrem Steinbett gemächlich Richtung Kiesen der Aare zu. Der Fluss speist mit seinem Wasser auch die Becken. Schattenplätze gibt es genug. Beidseits des Flusses hat es Spielplätze und Grillstellen. Die Umzäunung bietet Gewähr dafür, dass Kinder nicht im Wald verschwinden. Von der Terrasse der Beiz geniesst man uneingeschränkte Aussicht über die gesamte Badeanlage.

Schonfrist: zwei Stunden

Fast alle Jahre wieder tritt die Rotache über die Ufer und überschwemmt das Bad. «Dieses Jahr trat der Fluss schon zweimal über die Mauer», berichtet Hans-Rudolf Eicher. Der Campingwart musste Geschiebe wegräumen und das Badewasser erneuern. Wenn im Einzugsgebiet der Rotache ein starkes Gewitter niedergeht, «dann haben wir zwei Stunden Zeit, bis das Hochwasser hier ankommt.»

Treue Gäste aus Holland

Viele Gäste aus Holland haben hier einen Dauerplatz. Eichers kennen alle persönlich und sind mit den meisten per Du. In der Beiz trifft man sich zum gemütlichen Schwatz. Einer gibt sich als Porsche-Mechaniker aus Amsterdam zu erkennen. Seine Frau war 6, als sie das erste Mal hierher kam. Das war vor über 30 Jahren. Inzwischen hat das Paar eigene Kinder und kommt jedes Jahr ins Wydeli. Tagsüber unternimmt die Familie Ausflüge ins Berner Oberland oder ins Gantrischgebiet und schätzt es, am Abend in die eigenen vier Wände zurückzukehren und trotzdem in der Natur zu sein. Nach 22 Uhr herrscht Nachtruhe. Die Regeln werden beachtet, ohne dass der Campingwart ständig Polizist spielen muss. Die Gäste scheinen gut erzogen zu sein. Hans-Rudolf Eicher verrät sein Prinzip: «Nur wer sich anständig aufführt, bekommt einen fixen Platz.»

Das Naturbad

Das Restaurant Wydeli ist unabhängig von Camping und Bad von Pfingsten bis zum Bettag geöffnet. In der Hauptsaison herrscht von 10 bis 22 Uhr Betrieb. Pommes und Poulet-Flügeli gehören zum Standardangebot. Das Bad verfügt über ein Kinder- und ein Erwachsenen-Schwimmbecken und bezieht das Wasser von der Rotache, der heilende Kräfte nachgesagt werden. Vom Bad gibt es freien Zugang zum Bachbett. Auf dem Spielplatz stehen drei Grillstellen zur Verfügung.

www.camping-brenzikofen.ch