Jobs von A bis Z.

05.09.2017

Die Ausgangslage ist offener denn je

Die Wahlberechtigten entscheiden am 24. September an der Urne, wer mit Gemeindepräsident Daniel Hodel (SVP) an den Gemeinderatssitzungen im Gemeindehaus teilnimmt.

Die Wahlberechtigten entscheiden am 24. September an der Urne, wer mit Gemeindepräsident Daniel Hodel (SVP) an den Gemeinderatssitzungen im Gemeindehaus teilnimmt.

Jürg Amsler

Gemeindewahlen konolfingen • Nach neuer Gemeindeordnung sind nur noch sechs Gemeinderatsmitglieder zu wählen. 30 Kandidatinnen und Kandidaten von sechs Ortsparteien stellen sich am 24. September der Wahl.

Gemeindepräsident Daniel Hodel (SVP) sitzt fest im Sattel. Bereits im Frühjahr ist er in stiller Wahl für weitere vier Jahre in seinem Amt bestätigt worden. Es fand sich niemand, der ihm dieses streitig machen wollte. Die wählerstärkste Partei in der Gemeinde hat also bereits einen Gemeinderatssitz auf sicher. Sechs weitere sind für die Legislatur 2018 bis 2021 noch zu vergeben. Ein Novum für Konolfingen: Vor knapp einem Jahr haben die Stimmberechtigten der Totalrevision der Gemeindeordnung und somit der Reduktion von neun auf sieben Behördemitgliedern zugestimmt.

Die Ausgangslage für die Urnenwahl vom 24. September ist somit offener denn je: Die Namen von einem Dutzend Frauen und 18 Männern stehen auf den Listen der sechs Ortsparteien, darunter sechs amtierende Ratsmitglieder. Es ist mehr als fraglich, ob alle die Wiederwahl schaffen. Geht es nach den Ambitionen aller Parteien, wohl kaum. 

Neue Partei nimmt ersten Anlauf

Erstmals beteiligen sich die Grünliberalen (GLP) an den Gemeindewahlen. Die im Mai dieses Jahres gegründete GLP Konolfingen will versuchen, den Wahlausgang zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Die GLP ist mit der Bürgerlich Demokratischen Partei BDP und der Evangelischen Volkspartei EVP eine Listenverbindung eingegangen und könnte den etablierten Parteien durchaus gefährlich werden. Mit den beiden Bisherigen Heinz Suter (BDP) und Heinz Zingg (EVP) wollen die Mitteparteien mindestens zwei Sitze verteidigen. Erklärtes Ziel ist jedoch, einen dritten dazu zu gewinnen, dank Mithilfe der GLP.

Liberale streben Rückkehr an

Eine Verbindung mit der Schweizerischen Volkspartei SVP sind die Freisinnigen der FDP eingegangen, die grosse Wahlverliererin vor vier Jahren. Ob es gelingt, den verloren gegangenen Sitz im reduzierten Gemeinderat zurückzuerobern? Der Wahlsonntag wird es zeigen. Komfortabler ist die Ausgangslage für die SVP, die mit ihren beiden bisherigen Gemeinderatsmitgliedern Miriam Gurtner und Bernhard Burren antritt und mit ihnen versucht, die beiden Sitze zu halten. Als einzige Ortspartei präsentiert die SVP den Wählerinnen und Wählern eine volle Liste, mit zwei Kandidaten aus dem Perimeter Gysenstein . Die SVP wolle so den aktuellen Forderungen nach einer Gemeinderatsvertretung aus Gysenstein nachkommen, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Schwieriger Alleingang

Schliesslich ist da noch die Sozialdemokratische Partei SP. Die beiden Gemeinderätinnen Ursula Steffen und Barbara Stucki stellen sich der Wiederwahl und sollen die beiden Sitze für die Linken verteidigen. Um dieses Ziel erreichen zu können, müsste die Partei ihren Wähleranteil steigern können; denn die Konkurrenz wächst und die SP ist bei diesem Unterfangen auf sich allein gestellt. 

Freies Forum lädt zum Podium

Für alle Unentschlossenen bietet sich heute Abend, 19.30 Uhr, im Saal des reformierten Kirchgemeindehauses die Gelegenheit, sich von allen Kandidatinnen und Kandidaten ein persönliches Bild zu machen. Das Freie Forum Konolfingen und alle sechs Ortsparteien laden zum Podium zu den Gemeinderatswahlen 2017. In drei Gesprächsrunden werden die Themen Verkehr, Zentrumsfunktion und Lebensraum diskutiert.Der Verein Freies Forum Konol­fin­gen wolle den Informationsaustausch und die Meinungsbildung zu Themen rund um das Leben der Gemeinde und der Region fördern, heisst es in einer Mitteilung. Das Forum verstehe sich als Ergänzung zu politischen Parteien und zum Gemeinderat. Der Verein wolle Impulse in die Mitgestaltung und Weiterentwicklung der Gemeinde und Region Konolfingen einbringen.