19.04.2016

Die Drohne bereichert die Kunst der Fotografie

Diese Landschaft liegt zwischen der Oase Bahariya und Farafra im ägyptischen Teil der Libyschen Wüste.

Diese Landschaft liegt zwischen der Oase Bahariya und Farafra im ägyptischen Teil der Libyschen Wüste.

Münsingen • Vom 5. bis 8. Mai steht Münsingen im Zeichen der Fotografie mit einem Wettbewerb zum Thema Energie. Vom klassischen Porträt über Natur- und Landschaftsbilder bis zu neuster Technik hat an der «Photo» alles Platz.

dv/pd

Die Photo Münsingen rund ums Schlossgut ist wiederum Treffpunkt der Fotografinnen und Fotografen, Fotoklubs und Publikum. Von kreativen Ausstellungen von Fotografinnen und Fotografen und Teams aus der Schweiz und dem Ausland über digitale Präsentationen bis hin zu einer vielfältigen Palette von 33 Seminaren über Makro-, Tier-, Porträt-, Action- bis zu Astro-, Nassplattenfotografie und Colormanagement. In zahlreichen Vorträgen, die dank Sponsoring gratis angeboten werden, referieren Spezialisten über Erfindungen, Kniffe, Digitaltechniken, Lichteffekte und anderes mehr.

Drohnen im Anflug

Michael Kohler zeigt im Seminar zum Thema Luftaufnahmen die Grenzen und Möglichkeiten des Einsatzes von Drohnen. Die Zahl der Teilnehmenden der Seminare ist jeweils beschränkt. Kohler führt mit seinem Kollegen Chris Thomann von «Drone Factory» zwei Seminare durch. Seine Unternehmung ist Mitglied des Schweizer Verbands Ziviler Drohnen, der sich für Sicherheit, Akzeptanz und Integration in den Luftraum einsetzt. Die Vereinigung vertritt die Interessen von Piloten, Operatoren, Händlern und Herstellern in der Schweiz gegenüber Behörden, Verbänden und internationalen Organisationen. Die erfahrenen Referenten informierten über die Technik, die gebäuchlichsten Modelle, Erlaubtens und Unerlaubtes der Drohnen und ihrer Nutzung. Sie zeigen auch, wie ein Quadcopter zu steuern ist. Zum Schluss dürfen die Teilnehmenden ihre selbst aufgenommenen Bilder und Videos mit nach Hause nehmen.

Fotografie im Wettstreit

Das Wettbewerbsthema «Energie» von 57 Fotoklubs wird im Schlossgutsaal präsentiert. Aus den Tableaus wird das Gewinner-Team des Photo Münsingen Award 2016 erkoren. Eine Schulklasse aus Bern hat sich ebenfalls dieser Aufgabe gestellt und präsentiert eine eigene Ausstellung. Der Fotoclub Münsingen hat «Spuren» als Jahresthema fotografiert und stellt seine Arbeiten im Garten des Blumenhauses aus. Abschlussklassen einer Fotoschule zeigen eine Werkschau ihrer Arbeiten im Freizythuus; befreundete Partnerorganisationen aus dem deutschen Kirchzarten und dem französischen Riedisheim stellen ihr Schaffen vor. Die Gemeinde Münsingen und der Fotoclub Münsingen realisierten gemeinsam das Projekt «Ausbildung in Münsingen», bei der 15 Betriebe mit ihren Lernenden porträtiert werden.

Analog und Schwarzweiss

Flüchtige Lichtstimmungen von Wolken reduziert auf Schwarzweiss präsentiert der Schweizer Hobbyfotograf Ruedi Gerber, Mitglied des Fotoclubs Thun. Jia Yong, geboren 1963 in Peking, porträtiert Menschen aus dem Stadtteil Hutong – eindrückliche Momentaufnahmen aus dem chinesischen Alltag. Valter Bernardeschi, Italien, liebt die Natur- und Tierfotografie und hat die Bären in Kuril Lake beobachtet. In der Gegend des Kurilsees im Süden der russischen Halbinsel Kamchatka spielt sich jedes Jahr das einzigartige Phänomen der Wanderungen der «roten» Lachse ab. Porträtfotografie ist die Spezialität der Italienerin Cristina Garzone, Trägerin mehrerer internationaler Preise und Auszeichnungen. Der Belper Basil Gilgen, Verfechter der analogen Fotografie, ist ein Meister der Einfachheit, Farbe und Symmetrie und hat ein Auge für die Architektur entwickelt.

Die Ausstellung «Resumée» von Sandro Diener lässt sich schwer einordnen. Einerseits sind es magische, oft surreale Landschaftsfotografien, andererseits Inszenierungen in Wasser, Schnee und Wüste. Das Motto des Deutschen Thomas Herbrich lautet: «Überrasche Dich selbst – und dein Publikum!» In seiner Ausstellung «Blue Turbulence» hat er Rauch in überraschender Perfektion eingefangen. In «In/Out» zeigt die französische Fotografin und Künstlerin Stéphanie Billarant ungeahnte Seiten der Selfie-Kunst. Schüler der Zhong Yi Photography Education School aus Peking sind mit kreativen Arbeiten zu Gast. Faszinierende Illusionen fotografisch festgehalten – das sind die Arbeiten des Bodypainters Johannes Stötter (Italien); und «Geheimnisvoll» lautet der Titel und Inhalt der eigenwillig dargestellten Frauenkörper von Kurt Bader.

Die Arena im Kirchgemeindehaus zeigt auf zwölf Bildschirmen digitale Werke von zehn Fotografinnen und Fotografen zu Spezialthemen.