Jobs von A bis Z.

03.10.2017

Grosse Bühne für die Kleinkunst

Mit Kuhglockengeläut und Jodelsilben: So sind die neun Hitzigen Appenzeller aufgewachsen – und sind mit «Joli-Yo» unterwegs an den Thunersee. zvg

Mit Kuhglockengeläut und Jodelsilben: So sind die neun Hitzigen Appenzeller aufgewachsen – und sind mit «Joli-Yo» unterwegs an den Thunersee. zvg

Oberhofen • Am 19. Oktober ist im «Klösterli» Start in eine neue Saison. Bis März 2018 folgt einmal pro Monat ein Leckerbissen nach dem anderen – serviert von bekannten und weniger bekannten Namen.

Jürg Amsler

Es ist in der Kleinkunstszene hinlänglich bekannt: Das Klösterli-Team gibt sich nur mit dem Besten zufrieden. Unter dieser Voraussetzung ist für die am 19. Oktober beginnende Saison – es ist bereits die sechste dieser Art – ein Programm zusammengestellt worden, das sich sehen lassen kann. Und der Start könnte furioser nicht sein: Die «Hitzigen Appenzeller», ein Chor mit neun Sängerinnen und Sängern, schütteln die Schweizer Tradition so richtig durch. Sie würzen diese mit Beatbox und Rap, bleiben der traditionellen Musik jedoch treu. «Joly-Yo» heisst das Programm des Chors aus dem Appenzellerland.

Bänz Friedli näher vorstellen zu wollen, wäre Wasser in den Thunersee getragen. «Ke Witz» – in seinem neuen Programm plaudert er über das längste italienische Wort, lässt politische Themen­ nicht aussen vor und offenbart am 16. November dem Publikum im «Klösterli» seine Sorgen als bekennender YB-Fan.

«Heute Abend Zauberflöte»: Auf zwei Celli vollbringt das Duo Calva – zwei klassisch ausgebildete Musiker – wunderbare Kapriolen. Bach und Schubert werden mit Mozart und Pop-Hits der 1990er-Jahre vermischt, zum Teil sogar vierhändig. Die humorvolle Mischung aus Ironie und instrumentaler Virtuosität gibts am 7. Dezember zu hören.

Sarah Hakenberg, Kabarettistin und Liedermacherin, versetzt die bekannten Geschichten vom Struwwelpeter in die heutige Zeit: «Hans Guck-in-die-Luft» verwandelt sich zu «Mandy Guck-aufs-Handy». Treuherzig sitzt die gebürtige Kölnerin am Klavier und haut gemeine, messerscharfe Gassenhauer auf die Tasten. Am 18. Januar ist bitterböse Ironie angesagt und garantiert.

Helge Thun und das Udo stehen am 21. Februar auf der ­Dachstockbühne. «Ohne erkennbare Mängel» heisst ihr Programm. Helge und Udo singen, spielen und improvisieren auf höchstem Niveau­. Sie beherrschen das breite Spektrum der Comedy vom umwerfenden Klamauk bis hin zum hintergründigen Wortwitz.

Für Schertenlaib und Jegerlehner ist das Gastspiel am 15. März praktisch ein Heimspiel. Sie hauen auf den Putz und schlagen Funken. Sie brennen wie «Zunder». Sie spielen sich nichts vor, sie führen sich auf und suchen den Rhythmus der Zeit.

Klösterli Oberhofen, Saison 2017/2018, einmal pro Monat vom 19. Oktober bis 15. März, jeweils 20 Uhr. Vorverkauf: Drogerie Jutzi, Staatsstrasse 2, Oberhofen (Telefonnummer 033 243 14 38). www.kloesterli-oberhofen.ch