Jobs von A bis Z.

20.03.2018

Mit der Eisenbahn durch die Parkanlage

Ostermontag bedeutet für die Dampfbahn Aaretal Saisonstart. Bis Ende Oktober fahren die Züge ab Bahnhof Mükli durch den idyllischen Park beim Psychiatriezentrum Münsingen – vor allem für Kinder ein besonderes Vergnügen.

Ostermontag bedeutet für die Dampfbahn Aaretal Saisonstart. Bis Ende Oktober fahren die Züge ab Bahnhof Mükli durch den idyllischen Park beim Psychiatriezentrum Münsingen – vor allem für Kinder ein besonderes Vergnügen.

Münsingen • Dampfbahn Aaretal startet am Ostermontag in die neue Saison. Während der Winterpause wurde unter anderem eine Lokomotive total revidiert und modernisiert.

sl/pd

Seit letzten Herbst haben Mitglieder der Dampfbahn Aaretal viele Stunden Fronarbeit in die Revision, den Umbau und die Modernisierung der fast 25-jährigen
Lokomotive Ge 4/4 investiert. Das Modell wurde 1994 nach dem Vorbild der Lokomotive Nr. 641 der Rhätischen Bahn von Leonard Imhof (Aesch BL) gebaut und ist heute im Besitz des Vereins Dampfbahn Aaretal. Rechtzeitig zum diesjährigen Saisonstart am Ostermontag wird «Beatrice» in neuem Kleid auf der Anlage im Park des Psychiatriezentrums Münsingen Fahrt aufnehmen und mit kleinen und grossen Fahrgästen eine erste Runde drehen können.

Ein Blick auf den aktuellen Fahrplan zeigt, dass die Züge bis zum Saison-
schluss am 28. Oktober an jedem zweiten und vierten Wochenende des
Monats von 13.30 bis 17.30 Uhr unterwegs sein werden. Während der Sommerferien fahren sie auch am Mittwochnachmittag.

Am Pfingstmontag, 21. Mai, fährt der erste Zug bereits um 10 Uhr los – ebenso am 5., 25. und 26. August. Und am 6. Dezember sind die traditionellen Chlousefahrten zwischen 16 und 20 Uhr angesetzt. Die Fahrzeit durch den Park dauert rund zehn Minuten.

Fest installierte Anlage

Im Herbst 1993 beschloss die neu gegründete Dampfbahn Aaretal – der Verein konstituierte sich aus dem früheren Dampfmodellclub Jaberg – ihre Klubanlage auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik in Münsingen neu aufzubauen. Ziel war es, eine Liliput-Eisenbahn für Personenbeförderung in den Spurweiten 7¼ und 5 Zoll zu verwirklichen. Nach fünfmonatiger Projektierungsphase konnten die Bauarbeiten am 5. April 1994 in Angriff genommen und gut ein Jahr später abgeschlossen werden.

Die ganze Strecke liegt auf einem wirklichkeitsnah hergerichteten Schotterbett. Die Streckenlänge beträgt 832 Meter. Die Anlage hat zwei Bahnhöfe mit zusätzlich 260 Meter verlegten Nebengleisen, elf Weichen und ein original bedientes Hebelstellwerk (ein altes SBB Stellwerk aus den Gründungsjahren der Schweizerischen Bundesbahn, das bis 1991 in der Station Münchenbuchsee in Betrieb war). Dieses strahlt echte Bahnhofsatmosphäre aus und garantiert einwandfreie Betriebsabläufe.